Mietrecht

von

Bitte beachten Sie, dass ein in einem Wohnraummietvertrag genereller Ausschluss von Hunde- und Katzenhaltung eine unangemessene Benachteiligung des Mieters darstellt und daher unwirksam ist.

Das gilt auch dann, wenn im Mietvertrag steht, dass eine Tierhaltung durch eine Vereinbarung zwischen den Mietvertragsparteien möglich ist. Würde sich nämlich der Vermieter weigern, eine solche Vereinbarung abzuschließen, hätte der Mieter keine Chance, ein Tier zu halten und wäre dadurch wieder unangemessen benachteiligt, so die neueste Rechtsprechung des AG Reinbeck, das die bisherige Rechtsprechung des BGH, zuletzt vom 20.03.2013, bestätigt.

Tipp: Um Streitigkeiten zu vermeiden, rate ich Ihnen daher, im Mietvertrag konkret zu vereinbaren, ob, wann und wie in Ihrem Fall eine Tierhaltung erlaubt ist.

Zurück